Start Carsharing Weißbach

 

Im letzten Jahr wurde nach eingehenden Überlegungen und der Einholung verschiedener Angebote seitens der KEM ein Elektrofahrzeug für Weißbach angeschafft. Die Wahl fiel auf den Nissan LEAF. Mit diesem Auto sparen wir pro Personenkilometer 170 g CO2 gegenüber einem herkömmlichen Benziner ein – denn wir tanken mit 100 % reinem Ökostrom.

Hauptnutzer des Elektrofahrzeuges sind der Naturpark Weißbach, das Gemeindeamt Weißbach, der LEADER Verein Saalachtal und die Klima- und Energiemodellregion Nachhaltiges Saalachtal. Diese vier Institutionen stellen durch das zu bezahlende Kilometergeld die Finanzierung des Fahrzeuges sicher.

So kann das Auto in den freien Zeiten, vorwiegend an Wochenenden und an Abenden oder an Wochentagen an welchen es keine anderen Reservierungen seitens der Hauptnutzer gibt, den Gemeindebürgerinnen und Gemeindebürgern von Weißbach sehr günstig angeboten werden.

 

Jeder Gemeindebürger und jede Gemeindebürgerin von Weißbach ist herzlich zum Carsharing eingeladen! Die ersten 200 Kilometer sind kostenfrei, ab dem 201. Kilometer ist ein Kilometergeld von 0,20 € zu bezahlen. Der Autoschlüssel befindet sich in einem jederzeit zugänglichen Schlüsselkasten, auch die Reservierungen sind rund um die Uhr online möglich.

 

Vor der ersten Fahrt ist eine kurze Einschulung (ca. 20 min) am Auto verpflichtend. Bitte dazu einfach einen Termin mit Verena Baumann, Modellregionsmanagerin und e5-Beauftragte von Weißbach vereinbaren (+43 664 8822 5039). Die Nutzungsbedingungen unseres Carsharing-E-Autos sind hier downloadbar:

 

Nutzungsbedingungen Carsharing Weißbach
Nutzungsbedingungen_Carsharing.pdf
PDF-Dokument [209.2 KB]

Ferienprogramm 2018

 

Upcycling

In Unken starteten wir am 12.07.2018 mit einem Upcycling-Workshop das Ferienprogramm der KEM! Upcycling- was ist das? Aus alten Dingen, die uns nichts mehr bedeuten, kaputt sind oder aus der Mode bzw. vielleicht sogar "Müll", basteln wir neue Dinge mit neuem Sinn und Zwecks:

- Aus dem Stoff alter T-Shirts flechten wir einen Schlüsselanhänger

- Aus leeren Tetra-Paks basteln wir Geldbörsen

- Alte Flaschen schneiden wir durch und machen Trinkgläser daraus

- Aus alten Büchern basteln wir Stifte- und Zettelhalter

- und vieles mehr!

 

Photovoltaik-Anlagen Sammelbestellung

 

Am Photovoltaik-Informationsabend am 26. Juni in Weißbach und am 27. Juni in Maishofen wurde die 3 kWp Anlage unserer Sammelbestell-Aktion vorgestellt. Der Preis der Anlage inkludiert die Montage bis zum Wechselrichter (=gesamte DC-Seite) und sämtliche Anlagenteile. Bei Modul & Wechselrichter entschieden wir uns für österreische Qualität und daher für folgende Produkte:

- Kioto Modul 300 Wp Power Plus

- Fronius Wechselrichter.

 

Der Vorteil des, zugegeben eher teuren Moduls liegt in seiner hohen Qualität: Beschattung durch Wolken oder Verschmutzung einiger Module ist kein Problem mehr, es kommt zu keiner Behinderung der Produktion der anderen Module.

Der Preis für die Anlage beträgt 6.500 €, abzüglich der Landesförderung von 1.800 € und diverser Gemeindeförderungen kostet die Anlage für beispielsweise eine/n Saalfeldener/Saalfeldnerin 4.100 €.

 

Nähere Informationen zur Anlage, zur Montage und zum Preis finden Sie in den Qualitätskriterien sowie in den Präsentation des PV-Infoabends, hier als Download zur Verfügung gestellt:

 

Qualitaetskriterien_PV-Sammelbestellung
QualitätskriterienPV-Aktion2018.pdf
PDF-Dokument [166.9 KB]
Praesentation_VerenaBaumann_KEM
PVInfoabend_KEM_26062018.pdf
PDF-Dokument [604.9 KB]
Praesentation_PeterStiegler_SIR
20180626PV-InfoSIR.pdf
PDF-Dokument [2.3 MB]
Praesentation_GeorgThor_Energieberatung
180626_PV_Infoabend_BB_GT.pdf
PDF-Dokument [2.5 MB]

 

Bei Fragen steht unsere KEM-Managerin Verena Baumann selbstverständlich gerne zur Verfügung.

 

Infos zur Bestellung:

Bitte melden Sie sich bis 20.7.2018 bei Verena Baumann an, bzw. bekunden Sie dort Ihr Interesse. Ende Juli/Anfang August wird dann einer unserer Elektro-Kooperationspartner zu Ihnen kommen und das Dach ansehen bzw. das Potential für eine PV-Anlage prüfen. Bei guten-sehr guten Bedingungen steht einem Start nichts mehr im Wege.

Was sucht der Gast in Zukunft?

 

8. Mai 2018, 18 Uhr, Congress Saalfelden

40 Teilnehmer_innen aus 10 Gemeinden und Rückmeldungen wie "So spannend, ich habe so viel Neues erfahren!" oder "Das kam völlig überraschend, das wusste ich nicht" belegten den Erfolg und die Sinnhaftigkeit von Veranstaltung wie diesen.


Gleich zu Beginn überraschte Mag. Bernd Niedermoser von der ZAMG bestimmt alle mit seinen Ausführungen zu den Klimawandelauswirkungen in unserer Region. Ein Klima wie am Gardasee erwartet uns, sollten wir die Erwärmung bei 1,5 °C begrenzen können. Wird uns eine weitere Reduktion des CO2-Ausstoßes weltweit nicht gelingen, wird es wohl noch viel wärmer. Sicher können wir uns sein in der Zunahme der Extremwetterereignisse, wie starke Niederschläge und darauf folgende Überschwemmungen und Dürreperioden im Sommer. Mag. Größwang von SalzburgerLand Tourismus führte das Publikum anschließend in die Megatrends im Tourismus ein: Die Suche nach dem Naturerlebnis, dem authentischem, echten wird zunehmen - auch als Gegentrend zu der Digitalisierung, der zunehmenden Hektik im Alltag & Arbeitsleben. Gleichzeitig steigt das Bedürfnis nach Qualität, Billig-Urlaube werden weniger gesucht wie ein vernünftiges Preis-Leistungs-Verhältnis.

Anschließend erläuterte DI Matthias Greisberger das Angebot vom umwelt service salzburg: Energieberatungen zu 50 - 75 % gefördert, für jeden Betrieb ein maßgeschneidertes Beratungsangebot. Mehr auf der Website vom umwelt service salzburg: http://www.umweltservicesalzburg.at/

 

Zum Schluss durften wir den Ausführungen von Mag. Nadja Blumenkamp (Biohotel Rupertus, Leogang), Markus Gensbichler (Appartementhaus Berghof, Saalbach-Hinterglemm), Robert Stainer (Camping Grubhof) und Mag. Isabella Dschulnigg-Geissler (Saalbacher Hof) lauschen. Sie unterhielten sich über ihre eigene Motivation, ressourcen- und energieeffizient zu wirtschaften und die Erfolge aber auch Herausforderungen dabei. Jedenfalls ermutigten sie uns dazu, ebenso enkeltauglich zu leben & zu wirtschaften wie sie.

 

Unser Dank gilt allen Teilnehmern und Teilnehmerinnen, allen Besuchern und Besucherinnen sowie unseren Unterstützern und Unterstützerinnen. Danke!

 

Winterfilmfestival Weißbach

 

In Kooperation mit der Öffentlichen Bibliothek Weißbach und dem Naturpark Weißbach spielten wir in den vergangenen Monaten drei Filme: Bauer unser, More than Honey und Tomorrow - Die Welt ist voller Lösungen. Im Anschluss an die Filme wurde heftig diskutiert und nach Auswegen aus den vielfältigen und komplexen Problemen gesucht.

Thermografie-Aktion 2018

 

Insgesamt 27 Haushalte nutzten im Jänner und Februar die Thermografie-Aktion der Klima- und Energiemodellregion Nachhaltiges Saalachtal und damit die Gelegenheit, ihr Haus von einem erfahrenen Thermographen überprüfen zu lassen. Die Aufnahmen helfen dabei, Wärmeverluste sichtbar zu machen und die Qualität von Wärmedämmmaßnahmen gezielt zu überprüfen. So können Energiesparmaßnahmen effizient geplant und langfristig Heizkosten gespart werden.

 

Die Klima- und Energiemodellregion unterstütze die Aktion zusätzlich mit insgesamt 1377 €.

 

Ausstellung "Klimaladen" in Saalfelden

 

Was hat mein Konsum mit dem Klima zu tun? Das fragten sich ca. 800 Schüler und Schülerinnen von insgesamt 29 Klassen aus 5 verschiedenen Schulen, die die Ausstellung besucht haben. Die jüngeren Klassen wurden von Modellregionsmanagerin DI Verena Baumann durch die Ausstellung geführt, die ältern Klassen durften - ebenfalls mit Unterstützung unserer Modellregionsmanagerin - in Gruppen ihre Mitschüler und Mitschülerinnen jeweils selbst durch die Ausstellung geleiten. Sie bereiten dazu 5-10-minütige Präsentationen zu Themen

 

- Bedrohung durch den Klimawandel - Action now!!

- Lebensmittelerzeugung und ihr Treibhausgasausstoß

- Kleiderkonsum und dessen sozialen und ökologischen Auswirkungen

- Müllvermeiden - So gehts!

- Stromsparen leicht gemacht

- Klimawandelauswirkungen von Handyproduktion und -konsum

 

vor. Am Lustigsten fanden die meisten das Einkaufen zu Beginn der Ausstellung: Die Schüler und Schülerinnen bekamen eine Einkaufsliste und die Anweisung, besonders klimaschädlich oder klimafreundlich einkaufen zu gehen. Diese Aufgabe war für viele teilweise richtig schwierig, denn es braucht etwas Übung darin, Produkte fehlerfrei in klimafreundlich/klimaschädlich zu klassifizieren.

 

Das Feedback der Lehrer und Lehrerinnen sowie Schüler und Schülerinnen war überwiegend positiv. Die Ausstellung sei äußerst informativ und aufrüttelnd. Wir finden: Solche Projekte machen Sinn.

 

Besonderer Dank gilt an dieser Stelle der Umweltzeichen-Schule HBLW Saalfelden, und dabei insbesondere Frau Mag. Germana Bernsteiner, für die Unterstützung in der Durchführung. Auch HBLW-Schulwart Einwaller Norbert und Mag. Simon Hörl von der HIB Saalfelden sei gedankt - für die hervorragende Unterstützung beim Auf- und Abbau der umfangreichen Ausstellung.

 

Klimatage an der NMS Lofer


Eine Woche Ausnahmezustand an der NMS Lofer: Im Rahmen der Klimatage beschäftigen sich die 170 Schüler und Schülerinnen der NMS Lofer sehr eingehend mit den Konsequenzen des Klimawandels und den Möglichkeiten, den Klimaschutz im Alltag zu forcieren. Alle Klassen besuchten dabei die Ausstellung „Klimaladen“, in welcher es vor allem um die Klimafolgen des menschlichen Konsums geht: Sie erfahren beispielsweise, dass jeder fünfte Baum für die Herstellung von Papier gefällt wird; dass die Bestandteile einer Jeans durchschnittlich 65.000 km transportiert werden, bis die fertige Hose im Geschäft zu kaufen ist; und dass bei der Produktion von Fleisch die meisten Treibhausgase bei der Erzeugung der Futtermittel – also durch Bodenbearbeitung, Düngung und Pflanzenschutz – freigesetzt werden. Die zweiten Klassen erfuhren bei einer Führung am Recyclinghof, warum Müll trennen Sinn macht: Die wertvollen Rohstoffe, wie Plastik, Glas und Aluminium können geschmolzen und so in Form eines neuen Produktes wiederverwendet werden. Im Anschluss lernten sie, ihr Fahrrad selbst zu reparieren. Reifen flicken, Bremsbeläge wechseln, Lichter richtig einstellen: Für die Schüler und Schülerinnen nun alles kein Problem mehr.

 

Die zweiten Klassen besuchten mit der Fernwärme Lofer und Holzbau Meiberger zwei vorbildlich nachhaltig wirtschaftende Unternehmen. Die dritten und vierten Klassen mussten sich auf der Klimarallye mehreren Herausforderungen stellen: In Gruppen besuchten sie die diversen Lebensmittelgeschäfte, Hotels und Gastronomiebetriebe und erforschten, welche Betriebe klimafreundlich wirtschaften. So fragten sie bei Spar, Billa und M-Preis nach, welche Initiativen sie setzen, um möglichst wenig Lebensmittel wegwerfen zu müssen und warum sie Plastiksackerl nicht einfach verbieten. Hotels und Restaurants wurden auf Lebensmittelabfälle hin analysiert, auch der Wareneinkauf wurden genauer unter die Lupe genommen: Haben biologisch erzeugte und fair gehandelte Produkte Vorrang?

 

Die NMS Lofer ist nun die erste Klimabündnis-Schule im Pinzgau, das freut auch Direktor Helmut Weißbacher. Die KEM möchte sich hiermit nochmal bei allen beteiligten Betrieben und Partner bedanken. Auch bei den Zeitungen für die tolle Berichterstattung.

 

Coole Kids für prima Klima!

 

Die tolle Klimawandel-Ausstellung "Coole Kids für prima Klima" tourte von Oktober bis Dezember 2017 von Volksschule zu Volksschule. Die Schüler und Schülerinnen erfuhren dabei, wie wir den natürlichen Treibhauseffekt der Erde beeinflussen, was der Klimawandel ist, welche Auswirkungen unser Mobilitätsverhalten sowie unser Konsum auf das Klima haben und was jede und jeder einzelne beitragen kann, um unser Klima und unseren Planten zu schützen. In dreizehn Stationen konnten sie spielerisch erfahren, begreifen und ertasten, warum es sich lohnt, klimafreundlich zu handeln. Folgendes Volksschulen wurden besucht:

VS Unken

VS Lofer

VS St. Martin

VS Weißbach

VS Dienten

VS Maria Alm

VS Maishofen

 

Insgesamt haben in 25 Klassen insgesamt ca. 410 Schüler und Schülerinnen die Ausstellung besucht. Großes Danke an alle teilnehmenden Schulen, den Direktoren und Direktorinnen sowie den Lehrern und Lehrerinnen, die uns auch beim Auf- und Abbau so wunderbar unterstützten.

 

Wenn auch in anderen Schulen Interesse besteht, bitten wir um Anmeldung: baumann@nachhaltiges-saalachtal.at

 

Zweites Energiefrühstück für Unternehmen

 

Am 14.11. fand das zweite Energiefrühstück für Unternehmen statt. Thomas Brandhuber und Maria Bründlinger vom umwelt service salzburg berieten wieder Unternehmen hinsichtlich Energieeffizienz, Energieeinsparungen und Umweltförderungen. Seien auch Sie das nächste mal dabei!

 

Eine Bücherzelle für Weißbach

 

Die neue Bücherzelle direkt neben dem Gemeindeamt in Weißbach ist nun der Platz für Bücher. Gelesene, alte Bücher, für die man keine Verwendung mehr findet, die sind hier nun genau richtig. Es gibt dazu nur eine Regel, die da lautet: Nimm 1, lies 1, gib 1. Für jedes Buch, das man sich nimmt, stellt man auch wieder eines ins Regal.

Die Aktion passt sehr gut zum Themenfeld „Upcycling – Recycling – Wiederverwenden“ der Klima- und Energiemodellregion. Weniger Konsum heißt weniger Treibhausgasemissionen.

 

Ferienprogramm: Wir bauen ein Solarboot

 

Wie unwahrscheinlich umfassend die Kraft der Sonne ist, erfuhren sechs Kinder beim Ferienprogramm „Wir bauen ein Solarboot“ in Saalbach. Gemeinsam wurde aus Abfällen wie einer alten Fischdose, einem Motor, einem Photovoltaik-Modul, Kabeln und einer Schiffsschraube ein Solarboot gebaut. Die Freude über die voll funktionsfähigen, fahrenden Boote zum Schluss war groß! Danke an alle, die dabei waren und die Organisation unterstützt haben.

 

Die Sonne kocht Würstel - Die Sonne spielt Musik

 

Ausgestattet mit Solarkocher und Minijoule war die KEM mittendrin beim Familienfest in Lofer. Die Hauptattraktion aber war das Eisbike der Firma Eiswerk/Bergheim.

Solche Veranstaltungen eignen sich immer hervorragend, um Bewusstsein für den Klimawandel und seine Auswirkungen zu schaffen.

 

Solarkochen + Fahrradparcours am Naturparkfest in Weißbach

 

Am 30. Juni feierte der Naturpark Weißbach sein zehn-jähriges Bestehen - und die Klima- und Energiemodellregion feierte mit! Im Multisportpark wurde ein Fahrradparcours aufgebaut, über den sich mehr als 20 Kinder wagten. Der Parcours umfasste eine Wippe, ein Schrägbrett, Slalom fahren, Achter fahren und das Rondell. Richtig schwierig!

 

Leider gab es fast keine Sonnenstrahlen, so wurden die Popcorn im Solarkocher nichts ;) Das nächste Mal gibts Würstel - das funkioniert bestimmt!

 

KEM am Wochenmarkt in Saalfelden

 

Wieviele Liter Wasser werden für die Produktion von einem Kilo Rindfleisch benötigt? Warum wird für das Futter von in Europa gezüchteten Tieren Regenwald abgeholzt? Oder wo innerhalb der EU gibt es die meisten Photovoltaik-Anlagen? Die Besucher und Besucherinnen des Wochenmarktes in Saalfelden wussten es - und durften sich für jede richtige Antwort einen tollen Preis aussuchen.

 

Die Präsenz am Wochenmarkt war wichtig und gut, um den Bekanntheitsgrad der KEM in der Region auch bei den Bürger und Bürgerinnen zu steigern. Allein an einem Tag konnten hunderte Gespräche geführt werden, Förderinfos weitergegeben werden und vor allem: Bewusstsein für den Klimawandel geschaffen werden.

 

50 neue Klima-Profis an der NMS Maishofen

Ein Vormittag unter dem Motto „klimafreundlich leben“ fand am Montag, 26. Juni an der NMS in Maishofen statt. Die Schüler und Schülerinnen der dritten Klassen konnten in zwei Workshops vom Klimabündnis Salzburg und der Salzburg AG erfahren, was sie mit ihrem Konsumverhalten und ihrem Energieverbrauch zur Rettung des Klimas beitragen können. Im Workshop der Salzburg AG lag der Schwerpunkt am Reflektieren des eigenen Energie- und Stromverbrauchs: Welche Tätigkeiten und Geräte brauchen am meisten Energie? Und wo kann ich problemfrei reduzieren? Die Energiefresser im Haushalt zuhause und im Schulgebäude wurden identifiziert und gemeinsam erarbeitet, wie sich der Verbrauch reduzieren ließe. Im Workshop des Klimabündnis Salzburg wurde viel über die Vorteile von regionalen, saisonalen und fairen Lebensmitteln gelernt: Durch regionale Lebensmittel werden nicht nur die Transporte und damit die Treibhausgasemissionen reduziert, vor allem wird auch die regionale Wirtschaft gestärkt und die heimischen Bauern unterstützt. Fair gehandelte Lebensmittel gekennzeichnet mit dem Fairtrade-Gütesiegel haben den Vorteil, dass sie den Arbeitern und Arbeiterinnen sowie den Kleinbauern und Kleinbäuerinnen gerechte bzw. weit höhere Löhne als landesweit üblich und damit Schulbildung für die Kinder und Zugang zu ärztlicher Versorgung ermöglichen. Im Anschluss wurden diese Lebensmitteln in Form einer biofairen Jause genüsslich verspeist. KEM-Managerin Verena Baumann: „Es ist jedes Mal wieder so toll zu sehen, wie die Schüler und Schülerinnen während der Workshops merken, dass sie Teil des Ganzen sind und durch ihre kleinen Beiträge und Verhaltensänderungen in der Summe Gewaltiges bewegen können. Klimaschutz kann richtig Spaß machen!“.

Die Veranstaltung wurde von der Klima- und Energiemodellregion (KEM) Nachhaltiges Saalachtal organisiert und gemeinsam mit den Lehrern und Lehrerinnen der NMS Maishofen, der Salzburg AG und dem Klimabündnis Salzburg durchgeführt.

 

Klimatag an der Polytechnischen Schule Saalfelden

Spannende Vorträge und Workshops, eine köstliche regionale Jause und interessante Exkursionen – das beinhaltete der Klimatag an der Polytechnischen Schule in Saalfelden. Die SchülerInnen gingen dabei insbesondere der Frage nach, wie sich der Klimawandel auf uns in Österreich auswirkt und welche Maßnahmen jeder einzelne/jede einzelne setzen kann, um das Klima auf unserem Planeten noch zu retten. Gestartet wurde mit dem Workshop „Klima im Wandel“, in dem es unter anderem darum ging, das eigene Konsumverhalten zu überdenken bzw. dahingehend anzupassen, dass die Erwärmung der Erde unterhalb der 2-Grad-Grenze bleibt. In der Pause stärkten sich Schüler und Schülerinnen wie auch die Referentinnen an der klimafairen Jause mit Produkten der „unken weils schmeckt“-Bauern. Im anschließenden, zweiten Workshop stand das Thema Energie im Zentrum der Diskussion. Die SchülerInnen lernten, wie und wo Energie in Österreich/Salzburg erzeugt wird, welche Energieträger eingesetzt werden, welche Vor- und Nachteile erneuerbare Energien haben, wie viel Energie in Österreich/Salzburg jedes Jahr gebraucht wird und vor allem, wie wir diesen Energieverbrauch senken können. Ebenfalls beleuchtet wurde das Szenario Black Out: Was geschieht eigentlich, wenn wir für längere Zeit keinen Strom mehr haben? Ein düsteres Szenario, das einmal mehr verdeutlichte, wie abhängig wir vom Strom sind. Nach der Mittagspause starteten die SchülerInnen zu fachspezifischen Exkursionen: Der Tourismus- und Dienstleistungsfachbereich besuchte das Biohotel Rupertus, der Elektrofachbereich das Kraftwerk Dießbach, der Handelsfachbereich den Weltladen und die Hofer Filiale Saalfelden, der Holz- und Baufachbereich Meiberger Holzbau und der Metallfachbereich Adlerblick Altbausanierung. Im Zentrum der Exkursionen stand die Frage, was diese Vorzeige-Unternehmen hinsichtlich Ressourcenverbrauch, Energieverbrauch, Logistik, Abfallmanagement etc. anders machen als ihre Branchenkollegen. KEM-Managerin Verena Baumann: „Ziel des Tages war es, den Schülern und Schülerinnen zu verdeutlichen, dass jeder einzelne/jede einzelne etwas gegen den Klimawandel tun kann. Wir konsumieren tagtäglich – also haben wir die Macht zu Veränderungen“. Die Veranstaltung fand in Kooperation mit der Schulleitung der Polytechnischen Schule Saalfelden, dem Land Salzburg, der Salzburg AG und der Klima- und Energiemodellregion Nachhaltiges Saalachtal statt.

 

Nachhaltigkeitstage 2017

 

Vom Samen bis zur Ernte - ein Workshop im Gemüsegarten

Ausgesprochen spannend und interessant war der Workshop mit Sandra Faistauer im Pflanzgarten von Garten a la Carte. Ca. 10 Teilnehmer und Teilnehmerinnen pflanzten ihren eigenen Minigarten - im Topf. Nebenbei erfuhren sie viel zu den Pflanzen, ihren Bedürfnissen, der richtigen Pflege, dem perfekten Nährboden, uvm....

 

 

E-Bike-Tour durch die Naturkulisse des Hochkönigs

Bei bestem Radfahr-Wetter führte Max von Bikemax aus Maria Alm einige sportlich Aktive mit dem E-Bike durch die Naturkulisse des Hochkönigs. So ein E-Bike ist schon der Wahnsinn - wie schnell und leicht man da am Berg oben ist :)

 

 

Paulinger Hofladen

Einen Aktionstag im Sinne der Nachhaltigkeit gab es am 7.6. im Paulinger Hofladen in St. Martin.
Unter dem übergeordnetem Thema “vom Rahm zur Butter“ gab es viele selbstgemachte Köstlichkeiten - alles bio und ganz frei von jeglichen Geschmacksverstärkern, Konservierungsstoffen und künstlichen Aromen!
Ganz im Sinne zurück zum Ursprung!

 

 

Nachhaltigkeitstage der TEH naturwerke Unken

Nachhaltigkeit ist gelebte Praxis bei den naturwerken Unken. Am 26.5.2017 gab es dennoch noch einmal spezielles Programm: Im ersten Workshop lernten wir, wie einfach es ist, Wasch- und Reinigungsmitteln auf natürlicher Basis selbst herzustellen. Der zweiten Workshop widmete sich dem Thema upcycling: Aus alten, unmodischen T-Shirts wurden ganz einfach - ohne Naht - Einkaufstaschen gemacht. Ärmel abschneiden und die Unterseite mit der Kordel zubinden - fertig.

 

 

Nachhaltigkeitstage der unken weils schmeckt Bauern - 27.5.2017

Bei traumhaftem Wetter tingelten wir mit dem E-Auto von Hof zu Hof, denn die fünf Unken weils schmeckt Bauern luden zu Hofführungen und Verkostungen. Wie lässt sich nachhaltig Fisch züchten? Wie Käse regional herstellen? Und welche Kräuter gebe ich in einen Hustentee? Hunderte Besucher und Besucherinnen habens heute erfahren, beim Tag der Nachhaltigkeit in Unken!

 

 

 

Krempl wird lässig - 2. Glemmer Flohmarkt

Auch heuer wurde am Glemmer Flohmarkt wieder ordentlich eingekauft! Viele, viele Stände boten eine tolle Auswahl an Produkten: Von Kleidung zu Geschirr und Spielzeug zu Antiquitäten: Für jedeN war war etwas dabei!

 

Das war das Energiefrühstück für Unternehmen am 23.5.2017

 

Gemeinsam mit dem umwelt service salzburg hat die Klima- und Energiemodellregion am 23.5.2017 zum Energiefrühstück für Unternehmen eingeladen. Mehr als 15 Unternehmer und Unternehmerinnen nutzten die Chance, und informierten sich über Möglichkeiten und Förderungen im Bereich E-Mobiliätät und Photovoltaik. Mehrere Berater/Beraterinnen standen dazu mit ihrem Fachwissen für Fragen zur Verfügung.

 

Elektrofrühling 2017

 

Der Elektrofrühling 2017 war wieder ein voller Erfolg! Hier das Video dazu:

 

http://www.rts-salzburg.at/clips/elektrofruehling-in-saalfelden-2/

 

Klimaschulen-Projekt 2015/2016

 

MkfG-Mit klimafreundlichen Grüßen! Post für die Kinder von 2050

Dieses Projekt der Klima-und Energie-Modellregion lief im Schuljahr 15/16 in der Volksschule St. Martin, der Volksschule Weißbach, der Vogelsangschule und der HBLW Saalfelden. Während des ganzen Schuljahrs beschäftigen sich die SchülerInnen intensiv mit den Themen Klimawandel und erneuerbare Energien. Dies passiert im Rahmen von Workshops, Schulschwerpunkten, Ausflügen und Exkursionen.  Beim Abschlußfest am 24.5. in der Aula der HBLW Saalfelden wurden dann Briefe für die Kinder von 2050 feierlich archiviert.

 

Klimaladen an der HLW Saalfelden 2015

 

Unser Einkaufen kann klimafreundlich oder sozial gerecht sein. Gleichzeitig müssen wir darauf achten, was wir uns leisten können. Doch was ist teurer? Und wie wollen wir unseren Einkauf bewerten? Im Klimaladen wird ein Vergleich aufgestellt und Hintergründe zu Ressourcenverbrauch, Umweltverschmutzung oder sozialen Missständen in verschiedenen Sparten kritisch betrachtet: Lebensmittel, Kleidung und Schreibwaren – was kann ich tun?

 

Druckversion Druckversion | Sitemap

© Verena Baumann
Klima- und Energiemodellregion Nachhaltiges Saalachtal
Unterweißbach 36, 5093 Weißbach
+43 664 8822 5039
baumann[a]nachhaltiges-saalachtal.at